Best Practice | Fliesenprofi

Best Practice

< Zurück

Fliesenprofi

 
IZAG best practice FliesenprofiDer FLIESENPROFI René Frenzel aus Elbingerode öffnet gern seine Tür zum neuen Ausstellungs- und Beratungsraum. Hier steht der Kunde nicht allein gelassen vor den vielen edlen Mustern aus Naturstein, Marmor oder Granit.

Kundenberater Heiko Ullrich findet im netten Gespräch bald heraus, was dem Kunden wichtig ist. Heiko Ullrich stellt schnell den „direkten Draht“ her, wie man so sagt. Er stammt aus der Region, kennt die Menschen, die hier leben und hat eine Antenne für das, was sie wollen und brauchen.

Firmenchef Frenzel weiß, dass die Kunden ihren Bauauftrag gern komplett in eine Hand geben, um einen einzigen Ansprechpartner für alle Arbeiten zu haben. Darum hat er über die Jahre in seiner Harzregion an einem Kooperations-Netzwerk mit Fachfirmen gleichen Profils geknüpft.

Das Wissen um die Kompetenzen dieser kleinen und mittelständischen Unternehmen aber auch um deren Probleme stellt er als Mitglied im Sachsen-Anhalt-Netzwerk der “Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)” zur Verfügung. Mit Unterstützung der INQA-Koordinierungsstelle, dem Institut für Zukunftsorientierte ArbeitsGestaltung gGmbH (IZAG), funktioniert auch ein reger Wissenstransfer innerhalb des Harzer Betriebs-Pools.

An der Auftragsformulierung sowohl von Wohnungsbaugesellschaften, Kinder- und Jugendeinrichtungen wie auch von Privatkunden stellt der FLIESENPROFI-Chef René Frenzel fest: bei Neu-, Um- bzw. Ausbauarbeiten ist „barrierefrei“ der zunehmende Anspruch.

Stufenlose Übergänge, tiefer gelegte Wanne, ebenerdige Dusche, Rutschsicherheit auf den Fliesen …, klar gibt es für alles Regeln und Sicherheitsnormen im barrierefreien Bauen. Doch die persönliche Beratung, zugeschnitten auf die individuellen Bedürfnisse, ist nicht zu ersetzen. Auf diesem Gebiet ist Kundenberater Heiko Ullrich der Profi; nicht nur, was die fachliche Kompetenz des Meisters für Gas- und Wasserinstallationen betrifft. Er berät aus eigenem Erleben, wenn es darum geht, dass eingeschränkte Beweglichkeit eine Behinderung darstellt im Alltagsleben. Nach einem Sturz von der Leiter erlitt der Blankenburger einen Trümmerbruch im Bein und musste infolge seinen eigenen Meisterbetrieb aufgeben.

Als René Frenzel seinen eigenen Betrieb einer Selbstbewertung auf der Grundlage des Checks von CASA-bauen unterzog, stellte er fest, dass es in seinem Unternehmen Handlungsbedarf hinsichtlich des Aufbaus einer kompetenten Kundenberatung gab, um auf dem Markt der Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mit Hilfe von IZAG haben Firmenchef René Frenzel und Heiko Ullrich zueinander gefunden. Zu beider Zufriedenheit bringt nun Heiko Ullrich seine doppelte PROFIschaft als Kundenberater des FLIESENPROFIs ein.

Kommentare sind geschlossen