Bundesministerium für Bildung und Forschung und Deutsche UNESCO-Kommission zeichnen das IZAG-Projekt INEBB als Vorbild für Nachhaltigkeit aus

Unter dem Motto „Ausgezeichnet“ prämierten Staatssekretär Christian Luft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) Prof. Dr. Maria Böhmer 32 Lernorte, 43 Netzwerke und 6 Kommunen für ihr herausragendes Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung am 28. November in Bonn.

Das IZAG-Projekt → INEBB (Intgration Nachhaltiger Entwicklung in die Berufsbildung) wurde in der Kategorie “Netzwerke” mit der Begründung ausgezeichnet: „Ziel von INEBB ist es, das Verständnis von Nachhaltigkeit durch interdisziplinäre Projekte und Forschung zu vertiefen. So entwickelt das Netzwerk beispielsweise ein IHK-zertifiziertes Weiterbildungskonzept mit Experten und Praktikern, das Wissen über nachhaltiges Wirtschaft und globale Zusammenhänge vermittelt. Eine Vernetzung findet dabei nicht nur innerhalb des Netzwerkes statt – durch den regelmäßigen Austausch mit lokalen, überregionalen und nationalen Akteuren entwickelt INEBB auch nach außen Strahlkraft.“

Seit 2016 zeichnen das BMBF und die DUK im Rahmen der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung einmal im Jahr Bildungsinitiativen aus. Die Auswahl trifft eine Jury bestehend aus Mitgliedern der → Nationalen Plattform BNE sowie Vertretern des BMBF, der Freien Universität Berlin und der DUK. Neben Lerninhalt, Methoden und Lernprozessen richten die ausgezeichneten Akteure ihr gesamtes Handeln auf BNE aus. Sie orientieren auch die eigene Bewirtschaftung an Prinzipien der Nachhaltigkeit. Somit tragen sie dazu bei, BNE strukturell in der deutschen Bildungslandschaft zu verankern. Als offizieller Beitrag zum Weltaktionsprogramm stellen sie sich ab sofort auf der Internetseite des → BNE-Portals vor und profitieren vom Austausch mit anderen Akteuren in einem breiten Wissens- und Praxisnetzwerk. Darüber hinaus stehen die Freie Universität Berlin und die DUK den Initiativen bei Fragen zu der Weiterentwicklung beratend zur Seite.

Auszeichnugn für INEBB: Verbundkoordinator BVNG-Vizepräsident Martin Wittau erhält die Urkunde aus den Händen der Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, Prof. Dr. Böhmer, und BMBF-Staatssekretär Christian Luft

Auszeichnugn für INEBB: Verbundkoordinator BVNG-Vizepräsident Martin Wittau erhält die Urkunde aus den Händen der Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, Prof. Dr. Böhmer, und BMBF-Staatssekretär Christian Luft. Foto: Helga Berg | Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kommentare sind geschlossen.